Theater / installation

Erdapfel Manufaktur KG

In der Winterakademie des Jungen Staatstheaters Berlin begegnen sich gleichberechtigt freischaffende Künstlerinnen und Künstler, Theaterpädagogen sowie die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen zur künstlerischen Arbeit in den einzelnen Laboren. Jedes Labor wird von einer Künstlerin oder einem Künstler geleitet und hat einen speziellen Forschungsauftrag oder eine bestimmte Fragestellung, die mit dem jeweiligen Titelthema in Verbindung steht.

In der Erdapfel Manufaktur KG, bestehend aus 15 kleinen und großen Laboranten, wurden innerhalb von 5 Tagen aus 1001 regionalen Erdäpfeln ein neues Kartoffelprodukt entwickelt.

Text / Design

Stadt Land Wurst

“Für seine Diplomarbeit hat sich Hendrik Haase auf eine Reise in die kulinarische Kommunikation begeben und das Ess- bzw. Lebensmittel-Kaufverhalten der Deutschen analysiert {…} darin plädiert er für einen verantwortungsbewußten Umgang mit Nahrungsmitteln {…} 

Bayrischen Rundfunk, “Zündfunk -Das Szenemagazin in Bayern 2″

“Hendrik Haase schreibt in seiner als „Tagebuch auf einer Wissensreise“ gestalteten Diplomarbeit über die vielen Aspekte der heutigen Food-Welt. Ansprechend, faktenreich und manchmal anrührend stellt er dar, wie facettenreich wir heute den Umgang mit dem Primärbedürfnis Nahrungsaufnahme gestalten und wohin unser Bedürfnis uns führt – zu Geschichten, zu Vertrautem, zu ordentlichen Produkten.”

Kochessenz – die Kunst des Wesentlichen

Konzept / Text / Design

Lebensgeschichten

»Lebensgeschichten« von Hendrik Haase ist ein Set bebilderter Karten, die Erinnerungen wecken an vergangene Zeiten. Denn bei einer Altersverwirrtheit verschwinden nicht alle Erinnerungen. Vieles lässt sich reaktivieren. Die liebevoll gestalteten Karten unterstützen die dazugehörige Anleitung und bieten so die Möglichkeit, auf spielerische Weise bei altersverwirrten Menschen Erinnerungen zu wecken.

Bilder aus den Tagen der Kindheit und Jugend regen bei älteren Menschen die Freude am Erzählen an und helfen, die eigene Identität und das Selbstvertrauen zu stärken. Angehörige und andere Bezugspersonen lernen deren Lebensgeschichte näher kennen, gewinnen mehr Sicherheit im Umgang mit der altersverwirrten Person und haben Anlässe für immer neue Gespräche." 

"Lebensgeschichten" ist im Psychiatrie Verlag erschienen

Fotografie

Arche des Geschmacks

Die Arche des Geschmacks ist ein internationales Projekt des gemeinnützigen Vereins Slow Food, das lokale und regionale Lebensmittel, Nutztier- und Nutzpflanzenarten, die am Markt mit industriell hergestellten, verkaufs- und transportoptimierten Produkten nicht mithalten können, vor dem Vergessen und Verschwinden bewahrt.

Seit 2009 besucht Hendrik Haase mit der Kamera Produzenten, deren Produkte und Spezialitäten Teil dieser Arche des Geschmacks sind. 

Performance / Aktion

Saubere Energie. Gesund genießen

Gast bei der Aktion: Mike Bonanno von den Yes Men

Gast bei der Aktion: Mike Bonanno von den Yes Men

Vermeintliche Vertreter des Deutschen Atomforums e.V. luden, aus Anlass der gerade beschlossenen Laufzeitverlängerung, zwischen Kanzleramt und Reichstag zur Verköstigung regionaler Bio-Spezialitäten ein. "Berliner und Demonstranten" waren eingeladen "ukrainisches Pilzrisotto mit delikaten Champignons an Brunsbüttelner Salatkreation" zu genießen. Die Energieversorger dankten damit Volk und Regierung für ihr Vertrauen in eine langjährige Strom- und Wärmeversorgung aus sauberer, sicherer und kostengünstiger Energie. 

Performance / Fotografie

Aktion Alex

Vom 18. bis zum 22. September 2009 besuchte ein Bergkäse aus dem Allgäu in Begleitung von Hendrik Haase die 53. internationale Kunstausstellung der Biennale in Venedig. Der traditionell hergestellte Käse, eines Bio-Milchviehhofes aus der Nähe von München reiste als ganzer Laib zusammen mit dem Künstler vier Tage auf die bedeutende Kunstschau in Italien.

Neben der Ausstellung im Deutschen Pavillon, in dem der Käse auf die „Küchenkatze“ im Werk Liam Gillicks traf, besuchte er u.a. die Ausstellungen in den Pavillons von Mexiko, Österreich, Dänemark und Norwegen. Zusammen mit seinem Begleiter, nahm er an verschiedenen Führungen und Vorträgen teil. Während des Besuches sorgte die Spezialität aus dem Süden Deutschlands, für einigen Wirbel unter den Wärtern und Besuchern der Kunstausstellung.

Nach dem Besuch der Biennale reisten Stücke des Käses im Gepäck von Besuchern weiter durch Italien. Das letztes Stück des Käses wurde von Hendrik Haase in das Allgäu zurückgebracht. Das Stück existiert getrocknet bis heute.